Fachschule für
Sozialpädagogik


Allgemein

Ziel der Ausbildung ist es, die Studierenden zu befaähigen, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen und in allen sozialpaädagogischen Bereichen als Erzieherin/Erzieher selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Sie erwerben grundlegende Kenntnisse, wie sie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Entwicklung begleiten und fördern können. Neben der Vermittlung von fachlichem und methodischem Wissen ist die Entwicklung persönlicher und sozialer Kompetenzen ein wesentliches Ausbildungsziel.

Inhalte der Ausbildung

Der Unterricht an unserer Fachschule für Sozialpädagogik gliedert sich in 6 Lernfelder:

LF 1: Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln
LF 2: Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
LF 3: Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
LF 4: Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
LF 5: Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
LF 6: Institution, Team und Qualität entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren

Zusätzlich findet Unterricht in den Bereichen „Kommunikation und Sprache“, im ästhetischen und im naturwissenschaftlich-technischen Bereich statt. Im Profilunterricht bieten wir Religionspädagogik, Gitarrenunterricht sowie Projekte zur Gewaltprävention und anderes an.

Berufsbegleitende Ausbildung

Seit 2011 bieten wir die berufsbegleitende Erzieherausbildung an. Der schulische Teil der dreijährigen Ausbildung findet an zwei Wochentagen in unserer Fachschule für Sozialpädagogik statt und endet mit einem staatlich anerkannten Abschluss. Die berufsbegleitende Ausbildung bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in der Tätigkeit einer Erzieherin/ eines Erziehers tätig sind, eine Chance zur Weiterqualifizierung als Fachkraft.

Vollzeitausbildung

Die Erzieherausbildung bieten wir auch in Vollzeitform an. Die Vollzeitausbildung, die ebenfalls drei Jahre dauert, sieht neben dem theoretischen Unterricht in der Schule auch drei Praxisphasen im sozialpädagogischen Bereich mit insgesamt 1400 Stunden vor.